Breaking News

Bildung am Abend // Begriffe kurz erklärt

Abend in die Runde 🙂

es gab ein paar Anfragen wegen den Fragen bei der Depot-Eröffnung bei Admiral. Daher machen wir hier mal noch etwas Bildung zum Abend 🙂 Anbei dann unten noch unser Begriffe-Katalog, der auch im Member-Bereich unter Anwendungshinweis hängt:

Hier aber nun noch die Fragen aus dem kleinen Test von Admiral mit ein paar Worten dazu, damit Sie nicht nur abschreiben sondern auch was lernen 😉

Wichtig ist ganz besonders: Sie handeln bei Admiral CFD (contract for difference)!!! CFD sind Produkte deren Kurs uns der Broker stellt. Der Broker versichert zwar den Kurs am Basiswert (z.B. Dax) anzulehnen, garantiert uns das aber nicht!! Wenn Sie Allin-Short sind im CFD und der Dax bricht binnen weniger Minuten 500p nach unten weg. Dann muss Ihnen der Broker den Kurs nicht stellen!! Denn Sie handeln nicht den Dax! Sie handeln den Dax30-CFD. Somit haben Sie auch kein Anrecht darauf bestimmte Tiefs und Hochs im Future oder im Xetra-Handel gestellt zu bekommen. Das was Sie verlieren, das gewinnt der Broker. Halten Sie sich das immer vor Augen! Ist bei Optionsscheinen übrigens genauso. Beim Future ist es etwas anders, denn das was sie da verlieren das gewinnt eben auch ein anderer. So funktioniert die Börse. Seien Sie sich aber bewusst, dass der Broker den Kurs bei all seinen Kunden gleich verteilen muss. Der Broker wird nicht wegen 100 und auch nicht wegen 1000 Euro mal eben 20p vom Normalkurs abweichen, da andere Kunden daran ggf. schon wieder gewinnen könnten. Der Broker fasst also alle Kunden in einem Pott zusammen, als eine Gesamtposition und schaut dann, ob die in den Gewinn laufen oder ob die verlieren. Wenn die Mehrzahl der Kunden beim CFD-Broker gewinnt, hedged sich der Broker die Position am Markt ab. Er geht also mit dem Überhang in den realen Markt (Future) sodass er nichts weiter verlieren kann. Verliert die Mehrzahl der Kunden, macht der Broker nichts und freut sich über seinen Gewinn. Wegen klein Positionen von 10, 50 oder 100 Euro pro Einsatz wird der Broker aber niemals den Aufwand eingehen und den Kurs verschieben. Solche Abweichungen kann man nämlich tracken und wenn die das zu oft machen, springen alle Kunden weg. Also versuchen die schon sehr sauber den Kurs zu stellen den auch der Future macht. Über Nacht haben wir keine Referenz über das was der Broker macht. Er hat also die Macht über uns.

Und da kommen wir zum Thema Hebel. Die Masse verliert, weil sie sich überhebelt. Mit einem Hebel von 1:200 muss ich für einen Dax zum Kurs von 12000 60 Euro hinterlegen. Denn 12000 / 200 ist 60. Mit 60 Euro Margin können Sie also pro Punkt im Dax 1 Euro profitieren. Wenn Sie aber mit einem 100€ Depot starten und sich dann 1,5 CFD kaufen liegt Ihre Margin-Auslastung bei  an die 90% !!! Macht der Dax dann 60 Punkte in die falsche Richtung ist ihr Depot Schrott. Der Hebel bestimmt also wie viel Geld ich hinterlegen muss um eine bestimmte Menge zu kaufen und zwar zu meinem Vorteil. Ein hoher Hebel ermöglicht mir mit wenig Einlage viel zu verdienen. Der Hebel bestimmt aber NIEMALS wieviel wir pro Trade verlieren!!!! Das bestimmt ganz alleine unser StopLoss!!! Mit dem StopLoss begrenzen wir unser Risiko und somit wie viel wir verlieren, nicht mit dem Hebel!

Versuchen Sie Ihre Margin als am besten unterhalb von 25-30% zu halten. Alles darüber ist meiner Meinung nach überhebelt. Die Margin bestimm aber auch nicht wie viel Sie verdienen. Wenn Sie einen Dax CFD kaufen, werden 60 EUR weggeblockt. Ohne Stop können Sie aber mit dem einen CFD auch 100 oder 600 oder 10000 EUR verlieren. Die Margin hat also keinen Einfluss auf den Verlust. Den begrenzen wir mit unserem Stopp. Wenn wir 10 CFD Short kaufen bei 12000 kaufen, müssen wir 600€ Margin auf unserem Konto hinterlegen. Wenn wir dabei einen Stopp von 5 Punkten haben verlieren wir mit den 10 CFD 50€. Lassen wir den Trade dann 60p laufen gewinnen wir 10×60€ also 600 Euro und haben das Depot verdoppelt. Das entspräche dann aber einer Marginauslastung von 100% zu Beginn und das lassen Sie mal lieber bleiben 😉 Schnell nach oben ist schön und gut.. Schnell nach unten geht es dann aber genauso! Sie können mir ihrem CFD-Konto somit auch sehr schnell, alles verlieren, was sie eingesetzt haben. Daher handeln Sie immer mit Stop oder klarer Exitstrategie. Wer ohne Stopp handelt sollte Backup-Depots bilden, auf denen er Rücklagen anhäuft. Den wer ohne Stopp handelt landet mindestens einmal pro Halbjahr auf NULL.

 

So das zur Allgemeinbildung. Bei weiteren Fragen, können Sie sich natürlich gerne immer an uns wenden. Es ist schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch wenn dahingehend noch niemand nachgefragt hat, könnte ich mir vorstellen, dass nicht jedem alle Begrifflichkeiten geläufig sind. Daher hier kurz eine Aufstellung der „Fremdworte“ mit denen wir hier so um uns werfen. Sollte jemandem etwas fehlen, dann immer her damit, damit ich die Liste ergänzen kann. Bitte aber nicht auf diese Mail antworten, sondern an service@money-monkeys.de

bearish
Der Markt wird von Verkäufern (Bären) dominiert. Wenn der Dax z.B. ab 12420 bearish wird, kann er ab Kursen unterhalb von 12420 deutlich und leichter fallen.

bullish
Der Markt wird von Käufern (Bullen) dominiert. Wenn der Dax z.B. ab 12600 bullish wird, kann er ab Kursen oberhalb von 12600 leichter steigen..

 

Bär
Verkäufer, der an fallenden Kursen profitieren will. Eselsbrücke: Bär hat gesenkten Kopf -> fallender Kurs.

Bulle
Käufer, der an steigenden Kursen profitieren will. Eselsbrücke: Bulle hat erhobenes Haupt -> steigender Kurs.

Long // Call
Ein Trade der an steigenden Kursen profitieren soll.

Short // Put
Ein Trade der an fallenden Kursen profitieren soll.

Chart

Darstellung der Kursbewegung mit Kurswert- und Zeitachse.

Kerzenkörper

Als Kerzenkörper bezeichnet man den Teil eines Candlestick der im Chart als Quaderr dargestellt wird. Dieser erstreckt sich von der zeitlichen Eröffnung der Kerze bis zum zeitlichen Schluss der Kerze.

Kerzenschatten
Als Kerzenschatten, oder kurz „Schatten“ bezeichnet man den Teil der Candlestick, deraußerhalb des Körpers in Form kleiner Striche aufgezeigt wird. Der obere Teil, der zwischen Hochpunkt und Körper liegt, wird als Docht und der untere Teil als Lunte bezeichnet. Merkt sich recht einfach: die Kerze hat ihren Docht oben, die Rakete ihre Lunte unten.

getriggert // „Widerstand annehmen“ // angelaufen

Eine Marke (hier 1460,8) wurde mit einem Kerzenschatten durchstochen, der Kerzenkörper konnte die Marke aber nicht überwinden.

 

Gecancelt

Wenn wir einen Widerstand oder eine Unterstützung als gecancelt bezeichnen, soll das heißen, dass dieser verworfen wird, da er durch neue Strukturen oder unpassende Dynamik nicht mehr unseren Qualitätsansprüchen genügt.

 

Darüber schließen // Darüber gehen // Kurs halten // erobern // einnehmen
Mit diesen Bezeichnungen möchten wir ausdrücken, dass der Dax ein gewisses Niveau per Kerzenschluss überwinden muss, sodass der Kerzenkörper deutlich das angegebene Kurslevel überschreitet. Auch wenn gesagt wird, der Wert X muss im M5 über die 4816. Dann wollen wir das so wie in folgender Grafik sehen. Aber immer erst die fertige Kerze! Also der Kerzenschluss muss das Level überrennen.

TVK/Teilverkauf

Als TVK bezeichnen wir den Teilverkauf. Bei einem Teilverkauf, soll ein Teil der offenen Position geschlossen werden, um fließenden CashFlow zu generieren. Teilverkäufe sind wichtig, da sie uns Geld in die Kasse spülen auch wenn unser eigentliches Tradeziel nicht erreicht wird.

Ziel
Kurse die als Ziele bezeichnet werden, sind Marken an denen Positionen entweder komplett oder zum Teil geschlossen werden sollten. An „Zielen“ sollte man keine Gegenpositionen eröffnen, da es nur Ziele und keine Widerstände oder Unterstützungen sind. Somit ist die Wahrscheinlichkeit zwar hoch genug um dort Cash auszulösen, nicht aber hoch genug um neues Kapital ins Risiko zu setzen.

Stop / SL
Als Stop oder SL wird der StopLoss bezeichnet. Am Stop sollte eine Position geschlossen werden. Auch wenn diese zu diesem Zeitpunkt im Minus liegt. Dies ist wichtig um dafür zu sorgen, dass das Depot nicht unkontrolliert in Schieflage gerät.

 

Retracement
Ein Retracement ist ein charttechnisches Werkzeug, mit dem sich der Rücklauf oder die Projektion einer Bewegung messen lässt. Dies zu erklären nimmt alleine im Seminar etwa 2h ein, daher muss dies hier reichen. Das Retracement, oder richtigerweise Fibonacci-Retracement bezieht sich dabei auf den goldenen Schnitt 61,8%.

Stochastik
Die Stochastik ist ein Oszillator, also ein Indikator der in einem separaten Fenster angezeigt wird. Der Indikator wurde bereits in den 50iger Jahren entwickelt und findet noch heute an Bedeutung. Mit der mathematischen Stochastik, also der Wahrscheinlichkeitsberechnung hat unsere Stochastik nichts zu tun. Sie signalisiert uns in welchem Bezug unser aktueller Kurs zur bisherigen Handelsspanne steht und signalisiert uns somit wann ein Wert überkauft (Wert oberhalb von 80 // blau im Bild) oder überverkauft (Wert unterhalb von 20 // blau im Bild) ist.

 

XDax
Als XDax bezeichnet man den erweiterten Dax, der dann in der Handelszeit von 08:00 bis 22:00 Uhr taxiert wird und somit dem Dax-Future (FDax) gleichzieht, ohne aber die Verschiebung die der FDax aufweist. Der normale Dax der an der Xetrabörse gehandelt wird, steht uns ja nur von 09:00 – 17:35 Uhr plus Schlussauktion (kann sich bis 17:45 Uhr ziehen) zur Verfügung. Ich verwende in der Regel die Bezeichnung „Dax“ und meine damit aber stets immer den „XDax“. Sollte ich Ihnen einmal den reinen Xetra-Dax zeigen, so werde ich dies gesondert ausweisen.

Gap

Als Gap bezeichnet man die Kurslücke die zwischen dem Vortagesschluss und der Eröffnung am Folgetag entsteht. Hier wird unterscheiden zwischen XDax- Gap das zwischen 22:00 und 08:00 Uhr entsteht und dem Xetra-Gap, das zwischen 17:35 und 09:00 Uhr entsteht. XDax-Gaps werden regelmäßiger geschlossen und verursachen eine deutlichere Reaktion als Xetra-Gaps. Ältere (alles über eine Woche) Xetra-Gaps dienen aber häufig als Kursziele und sollten daher ebenso beachtet werden.

Handelszeiten
Zur Eröffnung und zum Schluss internationaler Börsen ist meist mit viel Bewegung zu rechnen, daher sollten Sie diese Zeiten auswendig kennen!

Xetra

09:00 – 17:30 Uhr

Frankfurt (Eurex)

08:00 – 22:00 Uhr

Lang & Schwarz

07:30 – 23:00 Uhr

London Stock Exchange

09:00 – 17:30 Uhr

New York Stock Exchange

15:30 – 22:00 Uhr

Nasdaq

15:30 – 22:00 Uhr

NYSE Euronext Paris

09:00 – 17:35 Uhr

NYSE Euronext Amsterdam

09:00 – 17:30 Uhr

NYSE Euronext Brüssel

09:00 – 17:30 Uhr

SIX Swiss Exchange

09:00 – 17:30 Uhr

Wiener Börse

08:55 – 17:35 Uhr

Tokio

01:00 – 03:00 und 04:30 – 07:00

Shanghai Stock Exchange

02:30 – 08:00 Uhr

Australian Securities Exchange

01:50 – 08:12 Uhr

 

 

 

Viele Grüße
Martin


Haben Sie weitere Fragen zur Anwendung? Dann schreiben Sie uns bitte auf
service@money-monkeys.de .



Kontakt: service@money-monkeys.de | FAQ: www.money-monkeys.de/faq/chart-wizard | AGB: www.money-monkeys.de/agb | Webauftritt: www.money-monkeys.de

 

 

 

 

Check Also

Chat