Breaking News
Home / plugin-how-to

plugin-how-to

Anleitung Money-Monkeys-Plugin

Inhaltsverzeichnis:

1. Vorbereitung

2. Download

3. Installation

4. Bedienung

5. Tradingansätze

5.1 DML

5.2 PuBaLev

5.3 Jimmy

5.4 Wizard

5.5 Terminator

6. Update

7. Fehlerbehebung

Wer möchte kann sich auch mit dem etwa 30 minütigen Videotutorial durch den Vorgang führen lassen. 🙂

02:45 - Schritt 1: Kontoeröffnung
08:48 - Schritt 2: Installation und Einrichtung MetaTrader
15:30 - Schritt 3: Installation Plugin

1. Vorbereitung

Im Grunde brauchen Sie nichts weiter als einen aktiven MetaTrader4 Zugang bei einem unserer Partner-Broker.
Leider variieren die MetaTrader4-Installationen von Broker zu Broker etwas, sodass wir die Funktionsfähigkeit des Plugins leider nicht für alle Broker gewährleisten können. Weiterhin können durch unterschiedliche CFD-Produkte von Broker zu Broker auch deutliche Abweichungen in der Kursstellung auftreten, sodass wir uns mit dem Plugin nur auf zwei Broker konzentrieren werden. Auftretende Fehler bei anderen Brokern können wir somit nicht supporten und bieten daher das Plugin auch nicht für andere Broker an.

Es sollte daher das Plugin über einen Datenfeed von Admiral Markets oder GBE Brokers genutzt werden. Nur so können wir sicherstellen, dass Ihnen unsere Linien auch dort angezeigt werden, wo wir sie gesetzt haben. 

Beide Broker bestechen dabei durch eine eine regulierte und etablierte Struktur und bieten uns den Dax zu 0,8 Punkten Spread an. Bei GBE bekommen wir dabei sogar bessere Kondition als GBE von Haus aus seinen Kunden anbietet.

Noch dazu läuft die MetaTrader4 Version von Admiral wie auch GBE auf Mac`s zu denen es zusätzlich auch eine Webversion und eine mobile App gibt. Weiterhin können Sie bei beiden auch Micro-Lots handeln, also 0,1 EUR pro Daxpunkt. Daher eignet sich beide Broker auch besonders gut für Einsteiger. Beachten Sie bitte auch unseren Risikohinweis!

Sollten Sie noch kein Konto bei Admiral Markets oder GBE Brokers nutzen, können Sie hier ein entsprechendes Konto eröffnen:
Kontoeröffnung Admiral Markets Kontoeröffnung GBE Brokers Demo-Konto GBE Brokers

Folgen Sie nach der Kontoeröffnung den Anweisungen des Brokers und installieren Sie den MetaTrader4 auf Ihrem PC/Mac.

2. Download

Sobald Sie alle Vorbereitungen abgeschlossen haben loggen Sie sich bitte unter Ihrem Zugang auf der Startseite von Money-Monkeys.de ein.

Klicken Sie anschließend auf den folgenden Download-Button. Sie werden daraufhin in unseren Shop verlinkt indem Sie das Plugin kostenlos downloaden können. Klicken Sie also im Shop auf "In den Warenkorb", scrollen Sie im Warenkorb nach unten und klicken Sie auf "Weiter zur Kasse".

Bevor Sie auf "Jetzt kaufen" klicken, müssen Sie aber bitte unbedingt im Feld "Zusätzliche Information - Bestellnotiz" ihre Konto- bzw. Accountnummer von Admiral hinterlegen (kann später auch nochmal gewechselt werden). Über die Kontonummer verifiziert unser Lizenz-Server dann die Gültigkeit Ihres Plugins.

Sobald Ihre Mitgliedschaft im Chart-Wizard pausiert oder beendet wird, erlischt auch die Lizenz des Plugins, wodurch dieses in den Offline-Status wechselt.

Download

Nachdem Sie den Kauf bestätigt haben, erscheint eine Bestätigungsseite über den Kauf des Plugin. Unter "Downloads" können Sie dort nun mit Klick auf den orangenen Button "Money-Monkey-Client" Ihr Meta-Trader-Plugin als .ex4-Datei herunterladen. Sie erhalten außerdem eine Bestätigungs-Mail über den Kauf, in welcher der Download abermals möglich ist.

3. Installation

Sobald Ihre Kontonummer auf unserem Lizenz-Server legitimiert ist, erhalten Sie von uns eine Mail mit dem Betreff "Money-Monkeys-Plugin nun aktiviert". Haben Sie die Mail erhaten können Sie mit der Installation des Plugin, welches Sie unter Schritt 2 gedownloaded haben beginnen.

Öffnen Sie dafür zunächst Ihren MetaTrader4 von Admiral Markets und klicken Sie oben links auf "Datei" und "Dateiordner öffnen".


Sie befinden sich nun im Arbeitsordner Ihrer MetaTrader4-Installation. Navigieren Sie hier in den Unterordner "MQL4" und anschließend in den Unterordner "Experts". Hier muss nun die Download-Datei aus Schritt 2 eingefügt werden. Kopieren Sie also die Datei "MoneyMonkeyClient.ex4" aus Schritt 2 in den gerade geöffneten Ordner.

Den Ordner können Sie nun schließen und wieder in Ihren MetaTrader4 zurückkehren.

Auf der linken Seite sehen Sie Ihren Navigator in dem alle Experten und Indikatoren angezeigt werden. Um das Plugin zu ergänzen müssen Sie mit der rechten Maustaste auf "Experten" klicken und im aufklappenden Fenster dann auf "aktualisieren".


Nun sollte das Money-Monkey-Plugin im Navigator zur Verfügung stehen.

Um das Plugin nun auch noch nutzen zu können, müssen Sie die Verwendung von automatischen Handelssystemen aktivieren. Hinweis an der Stelle: unser Plugin führt KEINE Transaktionen für sie durch und hat auch keine Funktionen für das öffnen und schließen von Positionen integriert. Somit kann das Plugin in keinem Falle einen Einfluss auf Ihre Trades nehmen.

Gehen Sie nun oben im Controlpanel auf "Extras" und wählen dort "Optionen".


Wählen Sie dann den Reiter "Experten" und aktivieren Sie die Häkchen wie im Bild unten angegeben.

Nun ist das Plugin einsatzbereit. 🙂

Sollte das Plugin im minimierten Zustand im Chart liegen und "OFFLINE" anzeigen, klicken sie auf den kleinen Butten mit dem Strich, gleich neben dem Button mit dem Fragezeichen. Sobald sich das Plugin dann aufgebaut hat und sie alle Schaltflächen sehen, müssen diese mit etwas Geduld auf grün geschalten werden (Siehe auch Punkt 4 Bedienung). Beim erstmaligen Verbinden und herunterladen unserer Informationen, kann dies durchaus ein paar Sekunden mehr in Anspruch nehmen.

4. Bedienung

Um das Plugin zu nutzen, müssen Sie den "MoneyMonkeysClient" JEDEM Chartfenster zuordnen, indem sie unsere Marken sehen wollen.

Öffnen Sie dazu nun einen Dax-Chart. Sollten Sie in Ihrer Symbolübersicht keinen Dax finden, müssen Sie das Symbol zunächst hinzufügen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste in die Symbolübersicht und wählen Sie dort "Symbole" aus.

Navigieren Sie in der folgenden Maske zu den Indizes und wählen Sie dort den Dax aus. Klicken Sie anschließend auf "Anzeigen" und schließen Sie das Fenster. Nun wird der Dax in Ihrer Symbolübersicht mit aufgelistet.

Um den Chart anzuzeigen klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf den Dax in der Symbolübersicht und wählen dort "Neues Chartfenster" aus.


Wundern Sie sich nicht über das dunkle Layout, das können Sie gleich noch mit dem Plugin umstellen. Ziehen Sie nun aus dem Navigator links den "MoneyMonkeysClient" in den Chart hinein.

Nun sollte oben rechts (1) ein lachender Smiley zu sehen sein und unten links das Plugin-Panel. Im folgenden Bereich stellen wir gleich dessen Funktionen im einzenen vor.


(2) Die Markierung im obigen Bild mit der 2 zeigt auf den Minimier-Button des Plugin. Wenn Sie auf diesen klicken, können Sie das Plugin minimieren, damit es weniger Platz einnimmt.

(3) Über den Fragezeichen-Button können Sie aus dem Plugin heraus diese Hilfeseite hier aufrufen, falls Sie auf Fragen, oder Probleme stoßen.

(4) Im Textfeld unter Punkt 4 wird die aktuelle Version des Plugins angezeigt.

(5) Über den Button "New Item Alert" können Sie einstellen ob Sie einen akustischen Hinweis erhalten wollen, wenn neue Updates über das Plugin verteilt werden.

(6) Über den Button "Show Data" können Sie alle unsere Marken ein- oder ausblenden.

(7) Mit dem Button "Auto-Refresh" können Sie den regelmäßigen Abgleich des Plugin mit unserem Server unterbrechen oder nach einer Unterbrechung wieder aufnehmen.

(8) Über den Button "Load Standard Chart Config" können Sie das schwarze Layout mit unserem weißen Muster überschreiben. Diesen Punkt erläutern wir in wenigen Schritten eingehender.

Beginnen Sie zunächste mit einem Klick auf Auto-Refresh, sodass die Anzeige auf grün und "On" springt. Haben Sie beim ersten Mal bitte etwas Geduld. Es kann durchaus ein paar Minuten dauern, bis das Plugin alle Marken und Konfigurationen geladen hat. Spätestens nach 5 Minuten sollte sich jedoch unter dem Plugin eine neue Box öffnen. Diese ist das Journal. Hier werden immer die letzten 7 Aktualisierungen angezeigt. Sobald Sie das Journal sehen setzen Sie bitte alle Button auf grün (auch "New Item Alert" und "Show Data")

Da unsere M5-Linien als schwarze Linien verteilt werden, empfehlen wir Ihnen ein helles Layout im MetaTrader4. Entweder konfigurieren Sie sich dieses selbst in den Chart-Eigenschaften oder Sie nutzen den Button "Load Standard Chart Config". Beachten Sie aber bitte: Es werden alle Chart-Einstellungen überschrieben!!! Wenn Sie Ihren MetaTrader4 also schon länger nutzen, würden wir Sie ihre bis dato getätigten Chart-Einstellungen verlieren. Wägen Sie daher bitte ab, ob Sie es über den Button oder manuell anpassen.

Nachdem Sie die Standardkonfiguration geladen haben, schließt sich das Chartfenster. Sie müssen nun nochmals mit Rechtsklick auf den Dax ein neues Chartfenster öffnen und abermals das Plugin hineinziehen. Grundsätzlich müssen Sie für JEDES CHARTFENSTER in dem Sie das Plugin nutzen wollen, dieses auch immer per Hand hineinziehen. Nur so können wir sicherstellen, dass wir Ihnen nicht die Charts verändern, die in Fenstern liegen, an denen Sie sich selbst austoben wollen.

Sobald Alles im Plugin-Panel grün leuchtet und der Smiley oben rechts in der Ecke strahlt ist das Plugin einsatzbereit und zeigt Ihnen unsere Zonen an. Sowie neue Updates eintreffen wird Ihnen das im Journal angezeigt und akustisch signalisiert.

Wenn Ihnen das Plugin-Panel zu viel Platz benötigt, können Sie es einfach über den Minimier-Button am unteren Fensterrand ablegen, es signalisiert jede, durch ein Update vom Server kommende Änderung der Chartobjekte.

Im minimierten Zustand können Sie das Plugin über den gleichen Button auch wieder nach oben zurückholen.


Damit sind alle Einstellmöglichkeiten erklärt. Beenden können Sie das Plugin, indem Sie mit Rechtsklick auf den Chart gehen und dann unter "Experten", "Entfernen" auswählen.

5. Tradingansätze

Sie können das Plugin auf verschiedene Weisefür Tradingansätze nutzen. Letztendlich entscheiden aber Sie darüber, was Sie mit ihrem Geld riskieren. Wir übernehmen weder Haftung noch Verantwortung für die aufgezeigten Priorisierungen. Es handelt sich bei allen dargestellten Widerständen und hervorgehobenen Zonen um Bereiche die wir selber handeln würden und auch handeln, da sie nach charttechnischer Betrachtung einen Wahrscheinlichkeitsvorteil versprechen und somit bei regelmäßiger und systematischer Anwendung Profitabilität versprechen. Das funktioniert aber auch nur, wenn man ein paar Grundsätze beachtet:

Was wir Ihnen empfehlen möchten ist:
BEOBACHTEN SIE DIE MARKEN IM PLUGIN GANZ GENAU!!
Versuchen Sie zeitlich gesehen etwa 20x so lang den Markt zu beobachten alsSie investiert sind.  Wenn Sie jeden Tag ein paar Punkte reinholen haben Sie mehr gekonnt, als wenn Sie jeden Tag Geld verlieren in der Hoffnung auf den einen großen Trade. Führen Sie Statistiken, legen Sie sich zusätzlich Indikatoren zurecht und finden Sie ihr ganz eigenes System mit unseren Marken. Aus Erfahrung können wir sagen, dass man sich immer unwohl fühlt, wenn man fremde Sachen nachhandelt. Oft wägt man genau zu den falschen Zeitpunkten ab ob man mitgeht oder nicht und nimmt überproportional viele Looser mit und verpasst die Winner. Das passiert aber nicht, wenn Sie ihre eigenen Regelmäßigkeiten in unseren Marken für sich finden. So hat sich auch schon bei den Wizard-Mails und ELISA gezeigt, dass viele Nutzer völlig unterschiedliche Ansätze gefahren haben. Der eine mit 30p SL, der andere mit 15p SL, wieder ein anderer gar mit 50p SL oder sogar mit verteilten SL und Einstiegen zwischen unseren Marken. Oft waren das genau die Jungs und Mädels die sowohl unsere Performance als auch die der anderen Nutzer deutlich überbieten konnten und sich somit von der Masse abgehoben haben. Nehmen Sie die Marken also nicht nur einfach so hin, sondern arbeiten Sie damit.

Wir empfehlen weiterhin:
HANDELN SIE NICHT JEDEN TAG UND NICHT JEDE MARKE!!!!
Versuchen Sie sich auf wenige auserwählte Marken zu konzentrieren. Handeln Sie weiterhin nur an den Tagen, an denen Sie ein gutes Gefühl haben. Wenn Sie früh am Morgen, schon nach den ersten Schritten wissen, dass es ein schlechter Tag wird, dann lassen Sie auch den MetaTrader4 aus. Die Wahrscheinlichkeit dass der Tag auch an der Börs schlechter wird liegt bei etwa 87% laut meinen Tradingtagebüchern 😉 Also lassen Sie es lieber.

Auch empfehlen wir:
HÖREN SIE BEI ZEITEN AUF, WENN DER MARKT NICHT MITSPIELT!!!
Denn in der Regel gibt es genügend schlechte Tage. Die fangen schlecht an und enden noch schlechter!! Ziehen Sie also bei Zeiten den Stecker, dann ist der Rückstand am Folgetage auch schnell wieder eingeholt. Versuchen Sie dabei jedoch größere Patzer immer in mindestens 5 Teilschritten wieder reinzuholen. Probieren Sie NIEMALS eine Reihe von Loosern durch EINEN einzigen Trade mit erhöhtem Einsatz auszugleichen. Diese Methode bringt Sie nicht heute und nicht morgen, aber definitiv auf Sicht eines halben Jahres dazu Ihr Depot komplett zu erden. Also alles zu verlieren. Und das gilt es zu vermeiden. Wenn Sie also überrascht werden und einen größeren Betrag verlieren, machen Sie sofort aus und probieren Sie über die nächsten Tage in kleinen Schritten den Verlust auszugleichen! Niemals aber mit einem Schlag!!!

So, nun aber genug der allgemeinen Worte und ran an den Speck!

5.1 DML

Unser Tradingansatz DML steht für DrehMomemtumLevel. Wir unterstellen dem Markt also eine erhöhte Reaktionsfreundlichkeit und somit ein erhöhtes Drehmomentum. Grundsätzlich sind alle unserer hoizontalen Linien Marken mit erhöhter Reaktionswahrscheinlichkeit. Ein DML erhöht nun genau diese Reaktionswahrscheinlichkeit einer Marke noch einmal deutlich.

Wann wird eine Marke zum DML?
Sobald der Markt aus einer kurzen Ruhephase heraus Fahrt aufnimmt, kann er schnell eine der Marken im Chart überspringen (roter Kreis im Bild). In einem solchen Falle entsteht nun ein DML! Das DML ist dabei aber nicht die Marke die übersprungen wurde sondern die nächste Marke auf die sich der Markt nun zu bewegt (die im blauen Kasten im Bild).

Durch die ausgebliebene Reaktion an der vorherigen Marke erhöht sich nun die Reaktionsfreundlichkeit der folgenden Marke deutlich, die wir dann DML nennen. Am besten ist es also, wenn der Markt ohne zucken und ohne Reaktion die vorherige Marke übersprungen hat (roter Kreis). Je weniger Reaktion beim überspringen an der Marke war, desto höher auch die Kraft der DML. Da eine kleine Seitwärts oder Ruhephase vor dem "überspringen" wichtig ist, sollten DMLs besonders in Seitwärtsmärkten getradet werden. In Trendphasen lässt sich häufig beobachten, dass der Markt die eigentliche DML ebenfalls überrennt und erst an der übernächsten Marke deutlich reagiert. Bei besonders dynamischen Bewegungen (News, starken Trendbewegungen etc.) sollte man also auf DML-Tradingansätze verzichten.

Wir empfehlen dabei nicht mehr als 15p Stopp Loss zu verwenden, allerdings sind Sie letztendlich für Ihren Kapitaleinsatz verantwortlich.


Beobachten Sie daher ein paar DMLs um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, in welchen Situationen man nicht auf DMLs reagieren sollte (z.B. zu wichtigen News oder zum Xetraschluss) und wann diese ganz gut funktionieren. Das kann von Basiswert zu Basiswert und auch von Zeiteinheit zu Zeiteinheit unterschiedlich sein.

Wir persönlich handeln z.B. DMLs die wir erkennen mit einem CRV unter 1,0 (Chance-Risiko-Verhältnis -> möglicher Gewinn geteilt durch gesetztes Risiko). Das heißt wir setzen zwar 15 Punkte SL (StopLoss), holen den Trade aber meist schon mit um die 7 Punkte wieder rein. Dabei richten wir uns aber ganz alleine nach dem Markt. Wichtig ist, dass sie den Markt auch wahrnehmen. Wie schnell reagiert der Markt vom Level weg. Wie kräftig sind die Sprünge dabei von Tick zu Tick. Sobald der erste Schub vom DML weg aufhört gehen wir meist schon raus. Ausnahmen bilden dabei DMLs die punktgenau angelaufen wurden und schon innerhalb weniger Sekunden über 10 Punkte reagiert haben. Dann ziehen wir auch ganz gerne den Stopp auf Einstand und holen uns noch 15 oder mehr Punkte aus dem Markt. Das sind aber Ausnahmen und wir bleiben auch dabei nur solange im Markt, wie der sich noch von unserer Marke wegschiebt, sobald er eindreht .

Wichtig ist: Wir handeln mit den DML immer gegen den kurzfristigen Trend!!! Demnach wäre es fachlich nicht richtig mit einem CRV von mehr als 2,0 die DML zu handeln. Der weit verbreitete Irrtum, dass man nur mit einem CRV von mehr als 2,0 profitabel handeln kann ist nämlich falsch! Das CRV bestimmt direkt die Trefferquote und muss somit von Marktphase zu Marktphase aber auch von der Art des Trades angepasst werden! Wer mit CRV 10,0 handelt wird defnitiv auch 10 mal mehr ausgestoppt als jemand der mit CRV 1,0 handelt. Das ist nachweislich so. Umso höher das CRV desto höher demnach der Frustfaktor auf Dauer. Daher raten wir bei dem Handel der DMLs wirklich eher zu einem CRV kleiner als Eins, also einem geringeren TakeProfit als Stop Loss,. Damit bleibt die Trefferquote hoch und Sie können ggf. auch eine Marke profitabel handeln, die dann nach wenigen Minuten doch nicht weiter halten kann.

Hier nun auch nochmal ein paar Beispiele zum besseren Verständnis.
 Achten Sie darauf, dass die übersprungene Marke auch wirklich direkt durchlaufen wurde und das die Marke dabei frei im Markt liegt, also das links von der überrannten Marke kaum Bewegung in den vorherigen Stunden stattfand, wie mit der lila-Zickzacklinie hervorgehoben, da er sich in einer Seitwärtsphase/Pause befand. Die rot eingekringelte Linie wird also zur Signallinie sobald der Markt sie mit etwas Abstand ankommend einfach überrennt. Umso mehr Distanz der Markt vorher hatte umso besser. Bei Kontakt der nächsten Marke nach der überrannten Marke (als nach der Signallinie) kann dort ein Trade eingegangen werden, sie wird zum DML. Wir handeln dies ausschließlich direkt @Market und nicht per Limit-Order. Sobald wir sehen, dass der Markt an der Linie war: FEUER! Den Stopp haben wir dabei schon voreingestellt und legen dann nach unserem Entry den Finger auch gleich schon wieder auf den close-Button. In der Regel sollte der Trade dann auf 5-Minutenebene nicht mehr als 15 Minuten dauern.

Wichtig ist, dass Sie nicht versuchen überall ein DML zu sehen wo dann vielleicht gar keins ist, konzentrieren Sie sich daher wirklich auf die Offensichtlichen. Auf die Level die auch mit gut Anlauf direkt durchsprungen werden. Nur dann erhöht sich der Wahrscheinlichkeitsvorteil auch wirklich signifikant auf unserer Seite wie hier dargestellt:


oder hier:

oder hier. Wobei man bei dem folgenden Chart sagen muss, dass dies ein Kandidat wäre, bei dem man wirklich abwägen sollte ob man solche Chancen auch versucht. Denn der Anlauf durch die Marke war hier nicht sehr deutlich!!! Es wäre daher ok, den folgenden DML einfach auszulassen.

Der vorgestellte Tradingansatz für ein DML ist hier ganz spezifisch für den Dax auf M5-Ebene gewesen. Auf anderen Basiswerten und Timeframes sind Stopps natürlich dementsprechend anzupassen. Ein DML im Dax Stundenchart darf man bitte nicht einfach mit 15 Punkten Stop Loss versuchen. Der Stopp sollte daher angepasst werden. Auf H1- Ebene handeln wir die eher mit  etwa 25-40 Punkten SL und einem Ziel von etwa 20-30 Punkten. Auf Tagesebene dann sogar mit 50-65 Punkten SL.

Daher hier auch nochmal der dringende Aufruf!! Beobachten Sie immer erst den jeweiligen Markt auf und die entsprechenden DMLs. Führen Sie ein paar Papertests durch, bevor sie reales Kapital riskieren. Und natürlich das allerwichtigste: EIN DML KANN AUCH MAL ÜBERRANNT WERDEN!!! Wenn Sie also mal weggefangen werden und der Stopp auslöst, empfehlen wir erst einmal eine  Zwangspause vorzunehmen. AKZEPTIEREN SIE DANN DEN STOPP UND HANDELN SIE AUF KEINEN FALL DIREKT WEITER um den Looser wieder reinzuholen. Wenn der Markt punktuell nicht mitspielt, kann sich das auch auf den ganzen Tagen ausweiten!!!

5.2 PuBaLev

Unser Tradingansatz PuBaLev steht für PullBackLevel. Das PuBaLev ist hinsichtlich Anwendung und Money-Management ähnlich dem DML zu sehen, daher gelten auch alle unter 5 und 5.1 aufgeführten Floskeln hier ebenso. Das PuBaLev hat nur einen grundlegenden Unterschied zum DML. das PuBaLev ist in der Regel mit der Trendbewegung gerichtet. Sie werden schon ganz von alleine merken, wenn Sie es mal handeln, dass das PuBaLev, wenn es denn anläuft, wesentlich stabiler anläuft und somit auch leichter auf Einstand abgesichert werden kann. Somit eignen sich PuBaLevs auch eher für Trades mit CRV von 1,0 und mehr. Dennoch würden wir hier im 5-Minutenchart einen Stopp von etwa 15 Punkten verwenden.

Doch wie erkennt man ein PuBaLev? Im Grunde ist es gar nicht schwer. Die Basies bilden wieder unsere horizontalen Marken im Chart. Zeigt sich der Kursverlauf durch eine eher pendelartige Bewegung (auf, ab, auf, ab usw.) kann ein PuBaLev entstehen, wenn der Markt sich sehr genau an einer der Marken abstößt. Das kann dann z.B. auch ein vorheriges DML gewesen sein. Nachdem der Markt sich nun (wie im folgenden Bild am roten Kreis dargestellt) von der Marke abstößt, wird für uns wichtig, dass der Markt nun mit etwas Schwung das vorherige Level überläuft und am besten dabei sogar die nächste Marke im Chart anläuft. Kommt er nun zurück mit einem schönen Bogen so ist die Marke an der er sich zu Beginn abgestoßen hatte das PuBaLev. Und dort können wir dann einen Trade riskieren.

Und mehr gibt es im Grund zum PuBaLev auch nicht zu sagen. Achten Sie aber dennoch wie immer darauf: umso eindeutiger die Situation desto höher auch die Reaktionsfreundlichkeit der Marke dann. Also nochmal kurz: Markt reagiert an gestrichelter Linie (roter Kreis) -> Markt stößt sich ab und kommt mit Schwung zurück und überläuft die gestrichelte Linie -> nun ist es am optimalsten, wenn der Markt nahe der nächsten gestrichelten Linie dann zurück dreht und auf die vorherige gestrichelte Linie zurück läuft ->  die vorherige Marke ist dann ein PuBaLev und kann gehandelt werden.  Das schöne am PuBaLev ist, dass sie sogar häufig mehrfach reagieren. Wir selber handeln aber immer nur die Erstreaktion.

5.4 Jimmy

Mit unserem Tradingansatz Jimmy wollen wir versuchen uns auf die Knackpunktmarken der Marktupdates zu konzentrieren. Also genau die Zonen die oft so punktgenau reagieren, die man aber immer nur beobachtet und nicht ausnutzt. Mit Jimmy wollen wir Ihnen diese Zonen hervorheben und somit zusätzliche Trades vorstellen die dann ELISA mit unterstützen ergänzen. Wir empfehlen die Jimmy-Zonen tradingseitig wie die DML zu nutzen. Also als eine kurze Scalp-Möglichkeit für wenige Punkte.

Die Jimmy-Zonen sind dabei anders als DML und PuBaLev farbig im Chart hervorgehoben. Sie müssen diese also nicht selber suchen. Im folgenden Chart sehen Sie einen markierten Jimmy. Es ist das blaue Kästchen das mit einem Price-Label versehen ist. Ein blaues Kästchen bedeutet dabei immer: kann man mal versuchen. Läuft der Markt dann die Marke an, so würden wir einen Trade starten.

Sobald der Trade dann etwas an Fahrt aufnimmt, würden wir den Trade absichern und dann auch schon zügig abstoßen. Im Beispiel hier hat der Markt immer recht deutlich an der Zone gedrückt. Das sieht man im Chart nachträglich nun nicht mehr, merkt man aber dann, wenn man mal ein paar Jimmys beobachtet hat. Das hätte nun zur Folge, dass wir versuchen den Trade eher mit +10 bis + 15 Punkte abzustoßen als gleich mit 5 Punkten, da die Marke gut verteidigt wurde.

Sobald wir unseren Trade abgesichert haben färben wir das Kästchen in Gold ein. Sie sollten aber nicht erst warten bis das Kästchen sich golden färbt, da es 10-120 Sekunden dauern kann, bis unsere Änderung bei Ihnen auch angezeigt wird. Somit sollte man den Trade bei einem Stand wie im unteren Bild dann auch gerne schon selbstständig absichern wenn nicht gar direkt auflösen. 13 Punkte waren hier in dem Falle jedenfalls unser Ausstieg gewesen.  

Und nach wenigen Minuten waren dann auch die Änderungen im Chart ersichtlich.


Je nachdem wie sauber und wie schön der Markt momentan läuft können dann auch direkt gleich neue Zonen verteilt werden. In der Journalbox in Ihrem Plugin sehen Sie dann immer in welchen Charts zuletzt Änderungen vorgenommen wurden. Wir versuchen dabei immer sprechende Beschreibungen zu wählen.


 Nun kann es aber auch mal vorkommen, dass eine Zone aufgezeigt wird, sie gespannt auf die Zone warten...

...und die Zone dann einfach durchlaufen wird. Da wir hier im Scalping-Bereich agieren um auch den geringen Spreadvorteil unseres Brokers Admiral hier voll auszuspielen, müssen wir im Stopp-Management knall hart sein. Reagiert der Markt an unserer Zone überhaupt nicht und schließt auch den M5 deutlich unter der Marke, dann sollte die Position auch gleich direkt beendet werden, auch wenn die 15 Punkte im SL noch nicht erreicht wurden. In der Folge färbt sich die Zone im Chart dann auch rot. Rot bedeutet dass wir hier ausgestoppt wurden oder einfach das Level canceln und nicht mehr handeln.

5.4 Wizard

Unsere Wizard-Marken waren uns sind auch weiterhin das Herzstück unseres Dienstes. Daher bekommen Sie die Wizard-Mails im Gegensatz zu den anderen Tradingansätzen auch weiterhin per Mail zugestellt. Aus der Mail gehen dann die genauen Kurslevel hervor. Um sich besser orientieren zu können, und Ablesefehler zu vermeiden, zeichnen wir Ihnen aber die Wizardzonen hier bereits in den Chart ein. Benachrichtigt werden Sie auch hier über das Journal im Plugin sowie das blaue Kästchen im Chart. Nun können Sie eine entsprechende Order platzieren oder die Reaktion abwarten. Der Stopp sollte dabei deutlich hinter der Wizard-Zone liegen um Überschüsse abzufangen. Konkrete StopLoss und TakeProfit-Ansätze sind dabei im Member-Bereich beschrieben. Grundsätzlich lässt sich bei den meisten Zonen sagen: 15p StopLoss. Entry etwa einen Punkt vor dem Kästchen und Teilverkauf dann nach 15p im Gewinn und Restauflösung dann mit 30 Punkten Gewinn. Bei breiteren Zonen sollten die Bezüge aber angepasst werden.

Läuft eine Wizardzone nun an, so muss von der Zone weggehandelt werden. Auf eine Zone hinzuhandeln können wir nicht empfehlen.

5.5 Terminator

Der nicht ganz ernstgemeinte Tradingansatz (von der Bezeichnung her) soll hier eigentlich nur nochmal Raum für ein paar Worte dienen, denn Sie können natürlich unsere Zonen und Marken auch noch um Indikatoren ergänzen und somit unsere Marken für Ihre ganz eigenen Zwecke nutzen. Darüber hinaus, platzieren wir auch unsere Übergeordneten Großwetterlage-Analysen in den Charts. Meist dann auf Tages- oder Wochenebene.
Die können Sie sich natürlich auch so zu Nutze machen um einfach strategische Positionen über einen längeren Zeitraum aufzubauen. Wir zeichnen Ihnen dabei Tendenzen und wichtige Trendwendebereiche ein. Sie könnten dann, solange sich der Markt an die Route hält immer mal kleine Position der Route entlang handeln. Es liegt Ihnen aber offen. Sie können Terminator spielen, wir liefern Ihnen nur das Werkzeug dazu 😉

Sollten Sie schöne Ansätze finden die auf unseren Marken basieren. Z.B. durch ergänzende Indikatoren. einfache Beobachtungen und Regelmäßigkeiten, dann teilen Sie es doch mit uns und schreiben Sie uns auf input@money-monkeys.de . Für Tradingansätze die so stabil laufen, dass wir sie hier mit aufführen können, stellen wir dann auch ein Kopfgeld in Form von kleinen Geschenken oder Beitragsbefreiungen aus. 🙂 Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften!

6. Update

Sollten Sie per Mail mal eine Information über ein neues Update bekommen. So gehen Sie bitte in Ihren Download-Bereich und laden die aktuelle Version des Plugin herunter.

Öffnen Sie dann wie unter Schritt 2 angegeben, über "Datei" -> "Dateiordner öffnen" ihr Verzeichnis. Navigieren Sie dort erneut in den Unterordner "MQL4" und dort in den Unterordner "Experts" und kopieren Sie dort die neue Datei aus dem Download hinein. Entfernen oder überschrieben Sie dabei die vorherige Version. Schließen Sie nun alle offenen Fenster im MetaTrader4 oder beenden Sie in jedem Fenster das Plugin über Rechtsklick -> "Experten" -> "entfernen". Starten Sie dann bitte den MetaTrader4 neu und öffnen Sie erneut Ihre Charts. Fügen Sie nun wieder in die jeweiligen Fenster das Plugin hinzu und die neue Version ist aktiviert.

7. Fehlerbehebung

Hier werden wir alle uns zugetragenen Fehler dokuementieren und entsprechende Lösungsansätze bereitstellen, sodass Sie im Problemfalle hier in der Regel eine schnelle Abhilfe finden dürften.

PROBLEM 001: Irgendwas geht nicht
Das Plugin hängt, reagiert nicht oder macht einfach nicht was es soll
LÖSUNG: minimieren Sie den Metatrader und holen Sie ihn wieder hoch. Oft hat man noch irgendein Objekt in einem anderen Chart markiert, klickt man dann auf das Plugin kann es sein, dass der Metatrader sich etwas quer stillt. Minimieren hilft da. Hilft es nicht, wechseln Sie bitte mal zwischen den Zeiteinheiten. Mit einem Wechsel der Zeiteinheit wird das Plugin nochmal durchgeladen, sodass sich eventuelle Fehler auch direkt abstellen können. Hilft auch das nicht, sollten Sie das Plugin aus dem Chart entfernen und neuhineinziehen. Sie können dazu auch das aktuelle Chartfenster auswählen und einfach doppelt in der Navigationsleiste auf das Plugin klicken, auch dann lädt sich das Plugin neu in den Chart. Tritt der Fehler allerdings öfter auf, geben Sie uns bitte Bescheid. Um das Problem dann beheben zu können brauchen wir eine ganz genaue Angabe, nach welchen Aktionen im Metatrader das Problem auftritt.

PROBLEM 002: Plugin ist offline
Signalisiert das Plugin den Status offline, so konnte kein lizenzierter Zugriff auf den Server erfolgen, das kann bedeuten, dass sie zeitweise keine Internetverbindung hatten, die Lizenz abgelaufen ist oder unser Server nicht erreichbar ist.
LÖSUNG: Aktivieren Sie erneut den Auto-Refresh-Button. Der Plugin versucht daraufhin erneut eine Verbindung aufzubauen. Der Vorgang kann bis zu 2 Minuten in Anspruch nehmen. Eine Verbindungsauffrischung erfolgt auch durch den Wechsel des Timeframe von z.B. M5 auf M15. Erhalten Sie keine Updates mehr im Plugin kann also auch ein Timeframe-Wechsel Abhilfe schaffen. Sollte ihr Plugin über 30 Minuten lang keine Verbindung zum Server aufbauen können, kontaktieren Sie uns bitte per Mail an stoerung@money-monkeys.de

PROBLEM 003: Fehlermeldung:
"Keine Freigabe: Ihr Interface ist nicht lizenziert. Kontaktieren Sie Money Monkeys."
LÖSUNG: Wenn das Plugin am Vortag noch ging und Ihr Abo auch nicht durch Sie oder uns gekündigt wurde, Sie keine überfälligen Rechnungen haben oder es kurz: eigentlich funktionieren müsste, dann entfernen Sie das Plugin bitte aus dem aktuellen Chart und ziehen Sie es erneut hinein. Sie können dafür auch das Chartfenster selektieren und dann einen Doppelklick auf das Plugin im Navigator links unter Experts klicken, auch dann wird das aktuelle Plugin entfernt und erneut hinzugefügt.

PROBLEM 004: Fehlermeldung:
"MoneyMonkeyClient has newer unsupported version, please update your client terminal"
LÖSUNG: Ihre MetaTrader4 Version ist schon etwas in die Jahre gekommen. Laden Sie sich bitte bei Ihrem Broker eine aktuelle Version des MetaTrader4 herunter.